+49 89 546800 0 Mail an uns
Neuigkeiten
Neuerungen eDMP veröffentlicht am 16. August 2016

Liebe Kundinnen, liebe Kunden,
wie bereits in den UpdateNews zur Version 2.6 angekündigt, wird das eDMP- und eHKS-Modul ab dem 1.10.2016 nur über eine zusätzliche kostenpflichtige Lizenz verfügbar sein. Bitte melden Sie sich frühzeitig bei uns, damit wir Ihnen die Lizenz eintragen können und ein ungestörter Arbeitsablauf gewährleistet wird.
Neu hinzugekommen ist außerdem das DMP-Modul für Brustkrebspatientinnen, dass Sie nun für Ihre Dokumentation nutzen können.

Kleiner Sommerbericht 2016 veröffentlicht am 10. August 2016

Liebe Kundinnen, liebe Kunden,
es ist mal wieder an der Zeit, Ihnen einige vergangene und kommende Änderungen mitzuteilen.

Zunächst dürfen wir Ihnen freudig mitteilen, dass wir die Re-Zertifizierung des Rezeptdrucks wieder einmal erfolgreich abgeschlossen haben. In diesem Zusammenhang erwartet Sie auch eine Neuerung: Wurden Sie in der Vergangenheit gefragt, ob sie die „Hausliste“ aktualisieren möchten, wird diese Aktualisierung zukünftig ohne Nachfrage automatisch durchgeführt. Die Aktualisierung der Hausliste wird zwar etwas länger dauern, der Rezeptdruck wird insgesamt aber deutlich schneller sein.

Auch in anderen Teilen des Programms haben wir Verbesserungen vorgenommen – im besten Fall merken Sie davon jedoch wenig. Wir haben uns verschiedene Fragen, die Sie uns regelmäßig gestellt haben, vorgenommen und für einige dieser Fragen inzwischen technische Lösungen gefunden. Vielleicht ist Ihnen schon aufgefallen, dass es in den vergangenen Monaten kaum noch doppelte Patientendatensätze nach einer Hochzeit oder Trennung gab. Für die psychotherapeutisch Tätigen unter Ihnen haben wir das Thema Zweittherapie bearbeitet. Wenn Sie eine Probatorische Sitzung ca. 2 Jahre nach einer bewilligungspflichtigen Leistung speichern, können Sie im folgenden Dialog direkt bestätigen, dass es sich um eine Zweittherapie handelt. Im Rahmen der Quartalsabrechnung startet nun im Anschluss die Gebührenregelprüfungautomatisch und weist auf Konflikte bei der Leistungseingabe hin. Auch die separate Abrechnung von mehreren BSNR wurde überarbeitet. Die Eingabe von Spezifikationen wurde ebenfalls erleichtert. Sie können nun Uhrzeiten auf verschiedene Arten eintragen (12:00, 1200, 12, 12 Uhr) und Psyprax32 setzt Ihre Eingabe in das von der KV verlangte Format (1200) um. Für die KV-Formulare AU (Muster 01), AU-Verfahren (Muster 52) und Verordnung Reha (Muster 61) wurden Ausfüllhilfen der KBVeingepflegt, die Sie über das „rote i“ oben in der Eingabemaske erreichen. Die Funktionen für KV-Connect wurden ebenfalls erweitert: neben der 1-Click-Abrechnung können Sie inzwischen den eArztbrief sowie eNachrichten versenden, und eDMP-und eHKS-Bögen über KV-Connect verschicken. Auch das Krankenblatt wurde kräftig bearbeitet und bietet Ihnen viele relevante Patienteninformationen und Dokumentationsmöglichkeiten auf einen Blick.

Ein wichtiges Thema, welches wir in der letzten Zeit häufig im Team diskutiert haben, ist die Sicherungen Ihrer Daten. Gerade in der letzten Zeit ist es zu teilweise eklatanten Datenverlusten gekommen, die durch regelmäßige, redundante und externe Sicherungen verhindert worden wären. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle eine Empfehlung für Ihre Sicherungsstrategieaussprechen:
• Für sämtliche Intervalle gilt: Wir empfehlen für die jeweiligen Sicherungen (täglich, monatlich, quartalsweise) immer einen USB-Stick oder eine externe Festplatte zu verwenden, die nur diesem Zweck dient. So können Sie einem Verlust der Sicherungsdaten vorbeugen.
• Die tägliche Sicherung (z.B. beim Schließen des Programmes) sollten Sie auf einen USB-Stick speichern. Bis zu einer Praxisgröße von ca. 60 bis 100 Scheinen im Quartal ist hier die Teilsicherung wunderbar, bei größeren Praxen stellen Sie bitte auf jeden Fall das Backup ein. (Maßgeblich sind hier vor allem die Zeiten, die das Einspielen einer Sicherungsdatei im „Ernstfall“ benötigt.)
• Einmal im Monat erstellen Sie bitte ein Backup auf eine externe Festplatte oder einen anderen USB-Stick. Wichtig ist hier, auf jeden Fall ein anderes Medium zu verwenden, als Sie für die tägliche Sicherung einsetzen. So schaffen Sie Redundanzen, die die Sicherheit Ihrer Daten erhöhen.
• Nach der Quartalsabrechnung erstellen Sie bitte Ihre „Eigene Sicherung“: Entweder auf eine CD oder auf einen speziellen USB-Stick oder eine SD-Karte. Dafür können Sie die kleinsten derzeit käuflichen Speichermedien verwenden.

Schließlich möchten wir die neuen Kolleginnen und Kollegen willkommen heißen, die in den letzten Monaten unser Team verstärkt haben.

Vielen Dank für Ihre Treue und einen schönen Sommer!
Thomas Flohrschütz und das PsyPrax-Team

Trauen Sie keiner Mail, die von uns zu kommen scheint, und ein Dokument im Anhang hat! veröffentlicht am 6. Mai 2016

Wir müssen Sie darauf aufmerksam machen, dass zur Zeit Mails mit gefährlichen Viren und Trojanern verschickt werden, die als Absender unsere regulären Adressen verwenden. Bitte öffnen Sie wirklich niemals Anhänge mit Word- oder Excel-Dokumenten (Endung .doc, .docx, .xls), oder andere fragwürdige Anlagen (z.B. Java-Scripte, die möglichen Endungen sind unzählig) egal von wem sie kommen! Wir verschicken nie word-Dokumente, es sei denn, wir hätten das ausnahmsweise telefonisch mit Ihnen besprochen.

Informationen zu Windows 10 veröffentlicht am 27. Oktober 2015

Wir haben, was die Funktion von Psyprax betrifft, keine Probleme mit Windows 10 feststellen können. Die KVB zum Beispiel hat Windows 10 insofern jetzt freigegeben, als offenbar die Übermittlung der Abrechnung auf allen vorgesehenen Wegen möglich ist. Die Patientendaten von Psyprax können in Windows 10 selbst prinzipiell so sicher wie auch bei anderen Windows-Versionen sein. Es gibt aber einige neue Features, die abhängig von Ihrer Konfiguration und Nutzung Einfluss auf die Datensicherheit haben (Lösungsvorschläge folgen weiter unten):

Direkter Einfluss auf die Datensicherheit der Patientendaten:

1. Das Microsoft-Konto und die Cloud:
Seit Windows 8 wird der Anwender dazu gedrängt, sich mit seinem „Microsoft-Konto“ am PC anzumelden. Das „Microsoft-Konto“ wird wiederum mit der Windows-Cloud gekoppelt, wodurch Dateien und ordner automatisch mit der „Cloud“ synchronisiert werden. Je nach Einstellung können dann auch Daten von Psyprax (bspw. die Datensicherungen) in der Cloud landen.

2. Cortana:
Der neue Sprachassistent „Cortana“ muss natürlich zuhören, damit er auf Sprachbefehle reagieren kann. Die Spracherkennung findet zu großen Teilen nicht auf dem lokalen PC statt, sondern auf Servern von Microsoft. D.h., auch wenn hier kein Zugriff auf die Patientendaten in PSyprax stattfindet, werden Audioaufzeichnungen an Microsoft gesendet. Hierbei können natürlich auch Patientengespräche, Telefonate, etc. betroffen sein.

Indirekter Einfluss auf die Datensicherheit

3. Browser Edge:
Der neue Browser „Edge“ sammelt viele Informationen über das Surfverhalten und besitzt eine Cortana-Integration.

4. Skype:
Seit geraumer Zeit werden Daten, die via Skype übermittelt werden, von Microsoft analysiert und genutzt.

Um die Windows 10 Installation also in Punkto Datenschutz nachzubessern, sind zumindest folgende Aktionen empfehlenswert:

1. OneDrive (so heißt der Microsoft Cloudspeicher) deaktivieren, oder zumindest genau kontrollieren, welche Daten mit der Cloud abgeglichen werden: Link hier

2. Cortana deaktivieren: Wie deaktiviere ich Cortana?

3. Browser Edge anpassen oder aber auf einen anderen Browser wie z.B. Mozilla Firefox umsteigen: Windows Edge anpassen
Wir empfehlen dringend, einen anderen Browser als Edge zu verwenden.

4. Skype nicht verwenden oder zumindest die Übermittlung jeglicher Art von schutzbedürftiger Information unterlassen.

Kleiner Lagebericht veröffentlicht am 6. August 2015

Liebe Kunden,

Da die Quartalsabrechnung ganz ruhig verläuft, habe ich die Muße, Ihnen ein wenig Interna zu berichten.

Nach den Jahren 1999 und 2004 war das Jahr 2014 das dritterfolgreichste unserer kurzen (19 Jahre) Geschichte. Und das erste, wo uns für diese Neukundenzahlen nicht die Politik zu Hilfe kam. Da wir auch keine Werbung machen, muss es einfach an der Mund-zu-Mund-Propaganda gelegen haben. Dafür und auch für Ihre immer wieder wertvollen Hinweise, die erst dieser Qualität des Progamms ermöglicht haben, sei Ihnen allen herzlich gedankt.

In den letzten Jahren haben wir uns verstärkt darum bemüht, die internen Strukturen insbesondere im Testbereich auszubauen und zu systematisieren. Diesen Weg werden wir fortsetzen, denn der beste Hotline-Anruf ist der, der gar nicht nötig wurde.

Im Gematik-Projekt sind wir das einzige Softwarehaus, das in beiden Testregionen vertreten ist. Wir hoffen, dass die Erfahrungen, die wir dabei sammeln, Ihnen allen zugute kommen, wenn es richtig losgeht.

Einen schönen Sommer wünscht

Ihr Psyprax-Team und Thomas Flohrschütz

Windows 10 veröffentlicht am 6. August 2015

Nach der Einführung von Windows 10 können wir sagen, dass Psyprax32 wie unter Windows 7 und Windows 8(.1) läuft.

Auch die Installation der gematik-zertifizierten Chipkartenleser funktionierte bei unseren Tests.

Für andere Hardware können wir leider keine Aussagen treffen. Bitte prüfen Sie vor einem Wechsel, ob Ihr Drucker, Maus, Scanner und weitere Geräte von den jeweiligen Herstellern auch unter Windows 10 unterstützt werden.

Angebot für Praxis Neugründung veröffentlicht am 17. März 2015

Für alle, die sich mit ihrer Praxis jetzt neu niederlassen, haben wir ein Starterpaket zusammengestellt.

PsyPrax32 mit mobilen Chipkartenleser
Programm einmalig €100 Orga 920M für €200

Ihre erste Abrechnung ist kostenfrei.

Gerne beraten wir Sie auch telefonisch bei Fragen zum Programm und Chipkartenlesegeräten unter 0 89-54 68 00 0.

Um unser Programm zu bestellen, tragen Sie unter Kontakt Ihre Daten (LANR und BSNR, Praxisadresse sowie Ihre Lieferadresse) sowie Ihr Wunsch-Paket ein.

Psyprax GmbH - Landsberger Straße 310 - 80687 München