⚠️   Achtung: eHBA für Psychotherapeut*innen nun verfügbar Mehr erfahren
+49 89 546800 0 Mail an uns
Aktuelles
Problemlösungen für Konnektor-Update PTV4 veröffentlicht am 17. Juni 2021

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,

sollten Sie beim aktuellen Konnektor-Update Fehlermeldungen bei der Benutzer und Passwortabfrage erhalten, führen Sie bitte zunächst das akutelle PsyPrax32-Update durch (V 3.7.1). Starten Sie nach dem PsyPrax-Update das Konnektor-Update erneut.

Sollten Sie auch mit dem aktuellen PsyPrax-Update (V 3.7.1) das Konnektor-Update nicht instalieren können, finden Sie in folgendem Dokument <= (bitte hier klicken) zusätzliche Lösungsmöglichkeiten.

Nach dem erfolgreichen Update, wird Ihnen im Programm unter Konnektor(TI)- Info die Version 4.1.3 (PTV3) angezeigt. Die Angabe in der Klammer ändert sich in Kürze in PTV4, sobald wir die Konnektor-Lizenzen über ein Update ausgeliefert haben. Sie erhalten von uns in Kürze diesbezüglich auch einen Newsletter.

Viele Grüße,

Ihr PsyPrax-Team

eHBA für Psychotherapeuten nun verfügbar veröffentlicht am 8. Juni 2021

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,

ab heute ist der eHBA für Psychptherapeut*innen verfügbar. Über unser Partnerportal können Sie die Bestellung unkompliziert in die Wege leiten: www.eHBA.de/psyprax

Psychotherapeut*innen benötigen den ePtA, um Daten in der elektronischen Patientenakte (ePA) lesen oder eintragen zu können. Nach dem Patientendaten-Schutz-Gesetz (PDSG) haben Versicherte seit dem 1. Januar 2021 Anspruch auf eine ePA, in der z. B. Befunde, Diagnosen und Therapiemaßnahmen aufbewahrt werden können. Zum 1. Juli dieses Jahres sind Leistungserbringer*innen gesetzlich dazu verpflichtet, die ePA in der Versorgung zu unterstützen. Andernfalls droht Ihnen ein Honorarabzug von einem Prozent. Zur erforderlichen technischen Ausstattung zählt auch der eHBA bzw. ePtA.

Daher empfehlen wir Ihnen mit der Bestellung nicht all zu lange zu warten.

Viele Grüße,

Ihr PsyPrax-Team

Ausblick auf die Online-Updateversion 3.7.0 veröffentlicht am 26. Mai 2021

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,

wir werden Ihnen heute ein Online-Update zur Verfügung stellen.

Wenn Sie schon vor dem Durchführen des Updates ausführliche Infos zu den Neuerungen und Bugfixes haben möchten, können Sie gerne vorab in die Update-News hineinschauen: Update-News zur PP32-Version 3.7.0

Ihr PsyPrax-Team

Notdienstwochenenden 02/2021 veröffentlicht am 16. April 2021

Liebe Kundinnen und Kunden,

in der anstehenden Abrechnungszeit 2/2021 sind wir an folgenden Wochenenden zusätzlich erreichbar:

Samstag, 03.07.21 11-17 Uhr
Sonntag, 04.07.21 11-17 Uhr

Samstag, 10.07.21 11-17 Uhr
Sonntag, 11.07.21 11-17 Uhr

An den Abrechnungswochenenden werden grundsätzlich nur Fragen zur KV-Abrechnung geklärt.

Ihr PsyPrax-Team

Automatische Überprüfung der Verbindungssicherheit durch PsyPrax32 veröffentlicht am 19. Januar 2021

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,

seit Montag, dem 28.12.2020, kann PsyPrax32 die Verbindungssicherheit (Verschlüsselung, Authentifizierung) zwischen PsyPrax32 und dem Konnektor überprüfen (Psyprax32-Version 3.5.2). Muss die Verschlüsselung/Authentifizierung aktiviert werden, geschieht das automatisch. Der Konnektor wird dann von PsyPrax32 neu gestartet. Nach spätestens 10 Minuten sollte der Konnektor wieder einsatzfähig sein. Damit sich PsyPrax32 und der Konnektor wieder verbinden, starten Sie bitte auch das Programm neu oder nutzen Sie die Funktion „Verbindung zum Konnektor neu aufbauen“. Diese Funktion finden Sie im Programm-Menü unter „Konnektor (TI)“.

Die Prüfung auf Verbindungssicherheit findet seit dem 18.01.2021 beim Programmstart automatisch statt. Sie können diese Prüfung jedoch auch manuell anstoßen. Gehen Sie dazu im Programm-Menü auf „Konnektor(TI)“ – „SecuNet-Konnektor“ – „Verbindungssicherheit prüfen“.

Wird der Konnektor von mehreren Nutzern verwendet, kann es zu folgender Meldung kommen (ab PsyPrax32-Version 3.5.2):

Führen Sie bitte den Reparaturversuch durch. Wenn dieser erfolgt ist, werden Sie aufgefordert PsyPrax32 neu zu starten.

Hintergrund ist eine Anforderung der IT-Sicherheitsrichtlinie (externer Link) der KBV, die am 23.01.21 in Kraft tritt. Sie finden die Anforderung in Anlage 5, Nummer 5 „Geschütze Kommunikation mit dem Konnektor“. Mit diesem Mechanismus wird dieser Anforderung Rechnung getragen.

Die automatische Prüfung beim Start von PsyPrax32 haben wir mit Rücksicht auf die Abrechnungszeit erst zeitversetzt für Sie bereit gestellt.

Liebe Grüße,

Ihr PsyPrax-Team

 

 

Info zur aktuellen Meldung des Konnektors: „Dienste im Transportnetz nicht erreichbar“ veröffentlicht am 10. Dezember 2020
Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,

 

wenn Sie die Meldung bekommen, dass der Konnektor Dienste im Transportnetz nicht erreichen kann, können Sie die Meldung erst mal außen vor lassen.
Die Funktionalität der TI ist dadurch nicht eingeschränkt und Sie können weiterhin Ihre Chipkarten einlesen.
Die Meldung erübrigt sich, sobald alle Dienste wieder erreichbar sind. Dies geschieht automatisch.

 

Liebe Grüße,

 

Ihr PsyPrax-Team
Konnektor-Update V3.5.2 bitte zeitnah einspielen! veröffentlicht am 19. November 2020

Liebe Kundinnen und Kunden,

das langerwartete Release V3.5.2 (Ergänzungsupdate) des Konnektors steht nun zur Verfügung. Sie werden u.a. beim Programmstart aufgefordert, dass neue Update einzuspielen. Bitte führen Sie das Update zeitnah durch. Wenn Sie eine Updateversions-Auswahl erhalten, achten Sie bitte darauf die V3.5.2 auszuwählen!

Alternativ können Sie das Update über folgenden Weg einspielen: im Programmmenü auf „Konnektor(TI)“ => „SecuNet-Konnektor“ => „Konnektor-Firmware-Update…“.

Es folgt eine Passwortabfrage für den Benutzer „super“. Am Ende des Updates wird der Konnektor neugestartet. Sobald Sie die Rückmeldung erhalten haben, dass das Konnektor-Update erfolgreich eingespielt wurde, starten Sie bitte auch PsyPrax32 einmal neu. Da der Konnektor neu gestartet wurde, wird beim Neustart des Programms die PIN der SMC-B-Karte abgefragt.

Liebe Grüße,
Ihr PsyPrax-Team

Beschluss der gematik zur Finanzierung  der TI‐Störungskosten veröffentlicht am 2. September 2020

Liebe Kundinnen und liebe Kunden,

am Abend des 01.09.2020 wurde der Fachöffentlichkeit bekannt, dass die gematik entgegen vorheriger Ankündigungen Rechnungen erstatten wird, die Praxen im Zuge der Entstörung der Konnektoren im Mai und Juni von Dienstleistern erhalten haben. (Sehen Sie hier das Schreiben der KBV (PDF)).

Hierbei sind jedoch anfallende Kosten für das Zurücksetzen etwaig nicht (mehr) vorhandener Passwörter explizit ausgeschlossen.

Wir erhalten heute bereits viele Anfragen, ob wir unsere Bemühungen in Rechnung gestellt haben – oder ob wir planen, dies zu tun.

Wir möchten mit dieser Mitteilung umfassend Stellung nehmen:

  1. Wir haben Ihnen und Ihren KollegInnen keine gesonderten Rechnungen für die Entstörung der Konnektoren gestellt.
  2. Wir haben Ihnen und Ihren KollegInnen in dieser kritischen Phase keine gesonderten Rechnungen für das Zurücksetzen der Konnektorenpasswörter gestellt.
  3. Wir haben unsere Unterstützung für Sie in diesen Wochen als unsere Aufgabe begriffen, die wir gerne angenommen haben – auch wenn wir die Umstände nicht verschuldet haben.
  4. Wir haben als erster PVS-Anbieter bundesweit binnen zwei Werktagen ein Update herausgegeben, über das Sie und Ihre KollegInnen (zu sehr großen Teilen und bei Vorhandensein aller Passwörter) die Störung schnell und einfach eigenständig beheben konnten.
  5. Wir planen nicht, Ihnen diese Leistungen rückwirkend in Rechnung zu stellen.
  6. Wir sind immer gerne für Sie da und bemühen uns, Sie bei Ihrer Arbeit zu unterstützen ?

Sollten Sie unabhängig von unserem Support einen/Ihren Dienstleister für die notwendige Entstörung der Konnektoren beauftragt haben, raten wir Ihnen natürlich unbedingt dazu, diese Rechnung zeitnah bei der gematik einzureichen.

Bitte sehen Sie von weiteren Anfragen per Telefon oder Email ab, damit wir für alle anderen Anfragen gut und zuverlässig erreichbar bleiben.

Vielen Dank

Ihr PsyPrax Team

Secunet Konnektor-Update („PTV 3-Update“, Produktversion 3.5.0:2.0.0), Stand 01.09.2020 veröffentlicht am 28. August 2020

Der Konnektor-Hersteller secunet wird in Kürze ein Konnektor-Update zur Verfügung stellen. Mit diesem Update wird Ihr Konnektor von der Produkttypversion 1 auf die Produkttypversion 3 aktualisiert. Damit werden seitens des Konnektors die technischen Voraussetzungen für weitere TI-Anwendungen (wie KIM und NFDM/eMP) geschaffen, die Ihnen voraussichtlich Ende des Jahres zur Verfügung stehen werden.

Der Hersteller empfiehlt, vor dem Konnektor-Update ein Backup der Konfiguration des Konnektors zu machen. Wir möchten Ihnen dies zur einfachen und schnellen Durchführung gerne automatisiert anbieten. Bitte installieren Sie daher vor dem Konnektor-Update unser aktuelles PsyPrax32-Update (3.4.1, Internet-Update verfügbar seit 01.09.2020).

Mit Ihrer aktuellen PsyPrax32-Version können Sie dann das Konnektor-Update inklusive Backup in wenigen Klicks durchführen (sobald das Konnektor-Update zur Verfügung steht): Starten Sie dazu das Konnektor-Update (z.B. im Rahmen unserer Konnektor-Wartungsautomatik durch ein Klicken auf den Button „Konnektor-Update jetzt durchführen“) und wählen Sie in der angebotenen Auswahl der verfügbaren Konnektor-Programmversionen die neueste (dann in Kürze verfügbare) Version 3.5.0. Danach erscheint folgende Meldung:


Die Sicherung nimmt nur wenige Sekunden in Anspruch. Sie erhalten dann eine Erfolgsmeldung mit Angabe des Speicherorts der Sicherung:

Danach wird das Konnektor-Update eingespielt. Dies kann bis zu 15 Minuten dauern. Nach erfolgreicher Aktualisierung ist Ihr Konnektor ein PTV3-Konnektor.

Neuerungen beim Beenden einer Psychotherapie ab dem 1.Juli 2020 veröffentlicht am 1. Juli 2020

Mit dem Beginn des 3. Quartals 2020 sind TherapeutInnen verpflichtet, das Ende einer bewilligungspflichtigen Therapie in ihrer Abrechnung mittels einer Ziffer (Pseudo-GOP) anzuzeigen. Zum Anzeigen eines Therapieendes wird ab diesem Zeitpunkt nicht mehr das PTV12 genutzt (dieses Formblatt wird dann ausschließlich für die Anzeige einer Akutbehandlung verwendet).

Wenn eine Psychotherapie ohne anschließende Rezidivprophylaxe beendet wird, wird zum Anzeigen des Therapieendes die Ziffer 88130 bei der Leistungseingabe eingegeben. Zum Kennzeichnen einer Beendigung einer bewilligungspflichtigen Psychotherapie mit anschließender Rezidivprophylaxe wird die Ziffer 88131 eingegeben.

PsyPrax32 wird Ihnen an entsprechenden Stellen bequeme Schnelleingabefunktionen zur Verfügung stellen und Sie gegebenenfalls auch an die Eingabe dieser Ziffern oder an die Beantragung eines weiteren Kontingents erinnern, beispielsweise mittels einer solchen Meldung:
 

 

Ausführlichere Informationen dazu anzeigen (PDF)
 

  1. Idealerweise wird das Therapieende dem Datum zugeordnet, an dem die letzte bewilligte Stunde erfolgt ist. Wenn eine Rezidivprophylaxe geplant ist, speichern Sie die Ziffer 88131 an dem Datum, an dem die letzte bewilligte Stunde vor Beginn der Rezidivprophylaxe stattfindet.
  2. Eine Nachmeldung einer Beendigung der Therapie ist nur in Ausnahmefällen auch noch in den zwei nachfolgenden Quartalen nach Therapieende möglich.
    Auch bei einem Therapieabbruch (in Absprache mit Ihnen oder ohne Absprache) ist eine Nachmeldung des Therapieendes in den zwei nachfolgenden Quartalen nach Therapieabbruch noch möglich.
    Auch bei einer solchen Nachmeldung des Therapieendes erfolgt die Kennzeichnung des Endes durch die Eingabe der entsprechenden Ziffer 88130 oder 88131.

  3. Wenn eine Therapie länger als ein halbes Jahr unterbrochen wird, ist weiterhin eine formlose Begründung der Therapiepause an die Krankenkasse ausreichend, wie in der Psychotherapie-Vereinbarung festgelegt (§11 Absatz 13). Achtung: Bitte bei einer Therapieunterbrechung („Therapiepause“) die Ziffern zum Anzeigen des Therapieendes (88130 und 88131) nicht bei der Unterbrechung, sondern erst zum tatsächlichen Therapieende angeben.

  4. Nichts weiter, da Sie das Therapieende ja bereits mittels PTV 12 (vor dem 1.7.2020) oder mittels der Ziffer 88131 (ab dem 1.7.2020) angezeigt haben. Bitte beachten Sie, dass die Rezidivprophylaxe nach Beendigung der Therapie gemäß §15 der Psychotherapie-Richtlinie weiterhin nur bis zu zwei Jahre nach Therapieende durchführbar ist.

  5. Bitte beachten Sie, dass es einen Unterschied gibt in der Sprachregelung zwischen den Kassen/der KV und Psyprax in Bezug auf die Rezidivprophylaxe: Für die Kassen/ die KV endet eine Therapie mit Beginn der Rezidivprophylaxe. In Psyprax ist dieses Datum, beispielsweise in der Übersicht der bewilligten Kontingente eines Patienten, gekennzeichnet als „Rez.Proph. ab“. In Psyprax wird mit „Beendet am“ das Datum der letzten genehmigungspflichtigen Leistung der Therapie, bezeichnet. Sobald eine Rezidivprophylaxe beginnt, wird in der entsprechenden Spalte automatisch das Datum des maximalen Zeitraums für die Rezidivprophylaxe ergänzt, also zwei Jahre.