+49 89 546800 0 Mail an uns
Telematik Infrastruktur

Grundsätzliche Fragen zur Telematik-Infrastruktur

  1. Grundlage für die Einführung der Telematik-Infrastruktur ist das sogenannte „E-Health-Gesetz“.
    Mit der TI sollen Ärzte, Psychotherapeuten, Zahnärzte, Krankenhäuser und andere Akteure des Gesundheitswesens digital miteinander vernetzt werden. Ziel ist, dass sich Patientendaten unter höchsten Sicherheitsstandards leichter und schneller austauschen lassen.
    Weitere fundierte Informationen erhalten Sie z.B. auf der Webseite des Bundesministeriums für Gesundheit zum Thema E-Health-Gesetz (externer Link) oder in der Broschüre PraxisWissen E-Health der KBV (PDF)
  2. Es gibt momentan zwei Fristen: eine Bestell-Frist (Zeitpunkt zu dem Sie das TI-Komplettpaket bestellt haben sollten) und die Installations- Frist (Zeitpunkt zu dem Ihre Praxis an die TI angeschlossen sein sollte).
    Demnach sollten Sie bis zum 31.03.2019 die TI-Komponenten bestellt haben und bis zum 30.06.2019 installiert haben.

    Wird eine der Fristen versäumt, soll es 1% Honorarabzug geben.

    Wenn Sie nicht an der TI teilnehmen, ändert sich für Sie im Psyprax-Programm gar nichts. Sie müssen nichts beachten und können so weiterarbeiten wie bisher.

  3. Nein, niemand hat direkten Zugriff auf Ihre Daten. Ihre Daten sind in der TI höchstmöglich abgesichert. Was von Ihrem Rechner an die TI übermittelt und ausgetauscht wird, läuft über die von Psyprax programmierte Schnittstelle. Alles, was der Konnektort an Daten erhält stammt von uns. D.h. wir wissen genau, was da an Daten fließt.

    Wir versprechen, dass wir Sie stets auf dem Laufenden halten, welche patientenbezogenen Daten übertragen werden, es sei denn, der Gesetzgeber würde uns das eines Tages verbieten.

    Zur Zeit werden patientenbezogen nur die Daten übertragen, die auf der eGK sind. Dies sind die Daten, die Sie unter Scheine des Patienten/Patientin unter Chipkarten-Daten sehen können.

  4. Das Bestellformular für Ihr TI-Komplettpaket ist verfügbar. Sie müssten auch alles schon per Post von uns erhalten haben. Alle Komponenten unseren Komplettpaketes sind zertifiziert. Wir haben bereits mit den Installationen begonnen.

Fragen zur Finanzierung der Telematik-Infrastruktur

  1. Im Gesetz steht, dass die Kosten für die Erstausstattung komplett von den Kassen und nicht vom Arzt/Therapeuten oder den Software-Häusern zu tragen sind.
    Bei den Verhandlungen zu den Erstattungsbeträgen (bei denen wir leider nicht involviert waren) kamen jedoch keine kostendeckenden Ergebnisse zustande. Die angekündigten und notwendigen Neuverhandlungen nach der Zertifizierung der Konnektoren sind leider ausgeblieben.
    Obwohl die Finanzierung der Konnektoren, als auch der Kartenterminals nicht den realen Marktpreisen entspricht, haben wir uns entschlossen, den Preis für das Komplettpaket zu senken, so dass für Sie keine Finanzierungslücke mehr bleibt. Unser Komplettpaket wird somit komplett durch die Erstattungspauschalen der KVen refinanziert.

  2. Ab dem 14.01.2019 werden Installationstermine vergeben. Es müssen in 6 Monaten ca. 10000 Praxen an die TI angeschlossen werden. Die Terminierung erfolgt durch unseren externen Dienstleister und berücktsichtigt den Eingang der Bestellung und ist routenoptimiert.
  3. Es gibt eine einmalige Zahlung zur Erstausstattung der TI-Komponenten in Ihrer Praxis. Diese umfasst:

    • Eine Installationspauschale von 900 EUR
    • Die Erstattung mindestens eines stationären Kartenlesers von 435 EUR
    • Die Erstattung des Konnektors. Dort gibt es eine Preisstaffelung abhängig von der Inbetriebnahme. Über diesen Posten wird wieder verhandelt werden, sobald neue Konnektoren auf dem Markt sind.
    • Je nach Praxistyp wird auch ein mobiles Kartenterminal in Höhe von 350 EUR erstattet.

    Zusätzlich werden die laufenden Betriebskosten in Höhe von 248 EUR pro Quartel bezahlt. Diese decken die monatlichen Betriebs- und Wartungskosten in Höhe von 82,67 EUR. Der Praxisausweis (SMC-B) kostet monatlich 23,25 EUR pro Quartal und Ausweis. Diese Kosten werden ebenfalls von den Krankenkassen getragen.

    Hier finden Sie die Infos auch noch mal auf der Seite der KBV.

  4. Erstattungsberechtigt sind Sie, wenn alle Komponenten bei Ihnen installiert sind und Sie das erste VSDM gemacht haben.
    Die KVen haben aber verschiedene Erstattungsmodalitäten. Bei den meisten erhalten Sie die Erstattung mit Ihrer ersten Abrechnung, in der hervorgeht, dass Sie ein VSDM-Abgleich gemacht haben.
    Es gibt auch KVen, bei denen Sie online mitteilen, dass Sie ein VSDM gemacht haben und bekommen dann zeitnah Ihre Erstattung.
    Wie das bei Ihrer KV gehandhabt wird, erfragen Sie bitte bei Ihrer KV.
  5. Nein, leider nicht. Er wird von der KBV als Grundausstattung Ihrer Praxis angesehen, für die Sie selbst aufkommen müssen.

    Auf der Webseite der KBV finden Sie folgende Antwort auf diese Frage:

    Die Kosten für die Einrichtung und den Betrieb eines Internetanschlusses zählen zu den allgemeinen Praxiskosten einer Vertragsarzt- bzw. Vertragspsychotherapeutenpraxis. Sie sind bereits in den Gebührenordnungspositionen des EBM enthalten.

    Eine gesonderte Vergütung des Internetanschlusses sieht die Finanzierungsvereinbarung der Telematikinfrastruktur nicht vor. Auch ist sie nicht Bestandteil der vereinbarten Pauschalen für die Erstausstattung und die Betriebskosten.

  6. Nein, für ausgelagerte Praxisräume ohne eigene BSNR bekommen Sie in der Regel nur ein mobiles Kartenlesegerät incl. SMC-B-Karte oder HBA-Ausweis erstattet. In den ausgelagerten Praxisräumen findet dann kein VSDM statt. Klären Sie bitte mit Ihrer KV, ob der Erstkontakt zum Einlesen dann im Hauptsitz stattfinden sollte.
  7. Von der KV genehmigte, ausgelagerte Praxisräume, die über keine eigene BSNR verfügen, bekommen in der Regel kein Komplettpaket für diese Räume erstattet.
    Man kann in den zusätzlichen Räumen alternativ mit einem mobilen Kartenterminal einlesen und bekommt dieses und die Betriebskosten für den zusätzlichen Praxisausweis (SMC-B Karte) erstattet. Ob ein Komplettpaket oder nur ein mobiles Kartenlesegerät für diese Räume zur Verfügung gestellt wird, sollte mit der zuständigen KV geklärt werden.
    Des Weiteren haben Sie Anspruch auf einen zusätzlichen neuen mobilen Kartenleser, wenn Sie Hausbesuche bei mind. 3 PatientInnen durchgeführt und abgerechnet haben.
  8. Ja, wenn der Arzt oder die Ärztin an die TI angebunden ist und bei mind. drei PatientInnen pro Quartal Hausbesuche abgerechnet hat.

Fragen zum Internetanschluss

  1. Für all unsere KundInnen, die noch keinen Internetzugang haben, wird es Zeit, dies nachzuholen. Wir empfehlen die Wahl eines deutschlandweiten Anbieters (bitte keine kleinen regionalen Anbieter) und mindestens einen DSL-Anschluss mit mindestens 6 MBit/s. Sie können natürlich auch UMTS, LTE, VDSL, Kabel und Glasfaser nutzen.
    Auch KundInnen, die bis jetzt noch einen ISDN-Anschluss haben, sollten mindestens auf einen DSL-Anschluss umrüsten. Der Plan ist, das ISDN-Anschlüsse abgeschaltet werden.

  2. Nein, leider nicht. Der Router muss über ein Kabel mit dem Rechner verbunden sein. WLAN (wireless LAN), ohne Kabel ist nicht mehr erlaubt.
  3. Wenn Sie eine Wahl haben, so nehmen Sie bitte eine Fritz-Box, da diese in dem ganzen Installationsprozess zu den wenigsten Problemen führt. Ansonsten ist wichtig, dass Ihr Router mindestens drei freie LAN-Ports (Netzwerksteckdosen) zur Verfügung stellt. Also jeweils einen für Ihren Computer, das Lesegerät und den Konnektor. Die Steckplätze kann man auch mit einem Switch erweitern, wenn zu wenige vorhanden sind.

    Sollten Sie bislang eine O2-Homebox oder einen Telekom-Speedport benutzten, so klären Sie bitte, ob Ihr Router IPSec-fähig ist und ob IP-Adressen frei vergeben werden können. Dies ist eine Voraussetzung, die der Router für die TI mitbringen muss.

  4. Das kommt darauf an, wie die TI-Komponenten bei Ihnen installiert sind. Unser externer Dienstleister wird standardmäßig so installieren, dass Sie ganz normal ins Internet kommen. Dann können Sie auch weiterhin PsyPrax32-Updates übers Internet machen, Ihr Virenprogramm oder andere wichtige Programme aktualisieren.
  5. Die Nutzung des Praxiscomputers mit WLAN in der Telematik-Infrastruktur ist ausgeschlossen. Der Computer benötigt zwingend eine LAN-(Kabel-)Verbindung zu Ihrem Router bzw. dem Konnektor.

    Die Nutzung von Powerline/Power-LAN/D-LAN ist zwar grundsätzlich technisch möglich, wir raten Ihnen jedoch aus folgenden Gründen von der Nutzung dieser Technik ab:

    • In Mehrparteienhäusern kann es sein, dass Ihr Stromkreis auch von anderen Parteien genutzt wird, die somit auf die Komponenten der Telematik-Infrastruktur zugreifen könnten.
    • Je nach Anzahl der eingeschalteten Verbraucher (Geräte) kann die Verbindungsqualität abnehmen, bis sie zu schlecht für die Anforderungen der Telematik-Infrastruktur ist.
  6. Nein, leider nicht. Er wird von der KBV als Grundausstattung Ihrer Praxis angesehen, für die Sie selbst aufkommen müssen.

    Auf der Webseite der KBV finden Sie folgende Antwort auf diese Frage:

    Die Kosten für die Einrichtung und den Betrieb eines Internetanschlusses zählen zu den allgemeinen Praxiskosten einer Vertragsarzt- bzw. Vertragspsychotherapeutenpraxis. Sie sind bereits in den Gebührenordnungspositionen des EBM enthalten.

    Eine gesonderte Vergütung des Internetanschlusses sieht die Finanzierungsvereinbarung der Telematikinfrastruktur nicht vor. Auch ist sie nicht Bestandteil der vereinbarten Pauschalen für die Erstausstattung und die Betriebskosten.

Weitere Fragen zur Praxisvorbereitung und dem TI-Ready-Check

  1. Ja, klar. Schicken Sie uns die Bestellung bitte erneut mit der neu gewählten Leistung und vermerken Sie bitte, dass bei uns bereits eine Bestellung von Ihnen eingegangen ist. Wir tauschen die Bestellung dann aus und es kommt zu keiner Doppelbuchung.
  2. Nach dem Anschluss an die Telematik-Infrastruktur befinden sich weitere technische Komponenten in Ihrer Praxis. Der Konnektor wird maßgeblich mit der Netzwerktechnik in Ihrer Praxis verbunden sein, und auch das stationäre Kartenlesegerät wird zukünftig über ein Netzwerkkabel mit der restlichen Technik verbunden sein. Kurzum: Die Komplexität wird sich erhöhen und damit steigt auch die Zahl der potentiellen Fehlerquellen, die den reibungslosen Praxisablauf beeinträchtigen können.

    Wenn Ihr zu bestellendes Systemhaus/PC-Techniker zum Zeitpunkt der Installation anwesend ist, kann er wertvolle Informationen sammeln, die Ihnen zugute kommen, wenn es „mal irgendwo hakt“.

  3. Am besten Sie schicken uns zeitnah Ihre Bestellung zu.

  4. Bitte beachten Sie dass der Support von Microsoft für Windows 7 ab dem 14. Januar 2020 eingestellt wird.
    Die TI ist bis dahin auch unter Windows 7 lauffähig – danach müssen Sie Ihr Betriebssystem jedoch updaten, da wir ab diesem Zeitpunkt keinen reibungslosen Support für PsyPrax32 oder Ihre TI-Anbindung garantieren können.

    Da ein Betriebssystem-Update eine Neuinstallation Ihres TI-Anschlusses notwendig machen kann, raten wir dazu,
    möglichst alle geplanten Umstellungen noch vor der Einführung der TI vorzunehmen.

Fragen zum Bestellvorgang

  1. Um sicher zu gehen, dass der Praxisausweis am Installationstag freigeschaltet vorliegt, empfehlen wir zeitnah nach der Bestellung den Praxisausweis zu bestellen. Ohne die SMC-B-Karte kann die Installation nicht erfolgen.

    Nachdem Sie die Karte erhalten haben, tragen Sie die Kosten für die SMC-B (23,70 pro Quartal). Diese bekommen Sie erst erstattet, wenn Sie an die TI angeschlossen sind. Da es im Bestellprozess zu Verzögerungen kommen kann, investieren Sie bitte trotzdem in eine frühzeitige Bestellung, damit der Ausweis zur Installation auf jeden Fall vorliegt.

    Spätestens bei der Terminvereinbarung zur Installation, sollten Sie den Praxisausweis bestellen.

    Unter folgendem Link www.smc-b.de/psyprax können Sie die Karte bestellen.

    Ihre Bestellung des Komplettpaketes können Sie erst mal völlig unabhängig von der SMC-B-Karte an uns schicken.

  2. Grundsätzlich können Sie auch die SMC-B der Bundesdruckerei oder der T-Systems verwenden. Wenn Sie die SMC-B von unserem Partnerportal nehmen und über unseren Link beziehen, können wir Sie als Partner im weiteren Bestellprozess jedoch besser unterstützen.

    Unter folgendem Link www.smc-b.de/psyprax können Sie die Karte bestellen.

  3. Pro BSNR braucht man eine SMC-B Karte/Praxisausweis. Für ein stationäres Kartenlesegerät ist nur ein Praxisausweis erforderlich. Gibt es mehrere stationäre Kartenlesegeräte in der Praxis, wird trotzdem nur eine SMC-B Karte benötigt. Es wird auch unabhängig von der Anzahl der Lesegeräte pro BSNR nur ein Praxisausweis gezahlt.
    Wenn Sie zusätzlich du dem stationären Kartenterminal noch ein neues, TI-fähiges mobiles Kartenterminal erstattet bekommen, brauchen Sie für das mobile Lesegerät auch eine SMC-B Karte. Pro anspruchsberechtigtem mobilen Kartenlesegerät wird eine weitere SMC-B Karte (oder eHBA) finanziert.
  4. Als PsyPrax-KundIn sollten Sie das TI-Komplett-Paket über uns beziehen, alles andere wird für Sie unnötig umständlich und teuer. Von uns bekommen Sie alles aus einer Hand und wir werden Sie gut begleiten.
    Wenn Sie das Paket nicht über uns bezogen haben, fallen für die Nutzung der PsyPrax-internen TI-Module monatliche Lizenzgebühren für Sie an. Diese belaufen sich auf 45 EUR im Monat. Unser Support ist bei Fremd-Konnektoren auch nur sehr eingeschränkt möglich.
  5. Die Komponenten sind zertifiziert und das Komplettpaket ohne Finanzierungslücke refinanziert.
    Daher hat sich die bisherige Rücktrittsklausel erübrigt.
    Wenn Sie dennoch von Ihrer Bestellung zurück treten möchten, braucht es dazu einen plausiblen Grund, den Sie uns bitte schriftlich an TI@psyprax.de mitteilen.
  6. In den AGB´s steht dazu folgendes: „Auf Wunsch ist gegen ein Entgelt die Zahlung per Rechnung möglich. Die
    PsyPrax GmbH kann das dafür vom Kunden monatlich zu zahlenden Entgelt erhöhen. Preiserhöhungen für alle Leistungen sind jederzeit möglich und werden einen Monat, nachdem sie dem Kunden zur Kenntnis gebracht wurden, wirksam.“

    Da unser Verwaltungsaufwand erheblich höher ist, wenn Sie sowohl den Betrag für das Bestellpaket „von Hand“ überweisen als auch die monatlichen Wartungsgebühren, erheben wir in solchen Fällen eine höhere Verwaltungsgebühr.
    Das betrifft sowohl die Konnektorbestellung bzw. deren manuelle Überweisung: hier kommen einmalig 100,00 EUR hinzu, wie auch 10,- EUR zu den monatlichen Wartungsgebühren von 82,67 EUR: daraus wird dann ein monatlicher Überweisungsbetrag von 92,67 EUR.

  7. Die zusätzlichen Funktionen, die die neuen mobilen Kartenleser bieten sollen, z.B. das Auslesen der Notfalldaten etc. sind bis auf weiteres in den neuen Geräten noch nicht verfügbar, so dass es momentan keinen Unterschied macht, ob Sie mit einem alten oder neuen Lesegerät einlesen. Bis auf Weiteres ist es auch erlaubt mit Ihrem alten Bestandsgerät weiter einzulesen.
    Wenn Sie an die TI angeschlossen sind und Hausbesuche bei mind. 3 PatientInnen abrechnen, bekommen Sie automatisch von der KV die Erstattung für einen neuen mobilen Leser. Sie können dann oder zu einem späteren Zeitpunkt über die Anschaffung eines neuen mobilen Kartenlesers nachdenken.

  8. Ja, wenn sich herausstellt, dass Sie ein mobiles Kartenterminal und die laufenden Kosten für die SMC-B Karte nicht erstattet bekommen oder ein altes Bestandsgerät updaten können, dann schreiben Sie uns eine Email an TI@psyprax.de. Wir stornieren Ihnen die Bestellung!
    Sobald der mobile Kartenleser an Sie ausgeliefert wurde, ist eine Stornierung oder Rücknahme leider nicht mehr möglich.

Fragen zum Betrieb der Telematik-Infrastruktur in Ihrer Praxis

  1. Nein, Ihren Rechner können Sie jederzeit ausschalten. Der Konnektor muss jedoch immer angeschaltet und am Strom angeschlossen sein.
  2. Der Konnektor ist eine Box, die ungefähr die Größe eines Stapels Kopierpapier hat (18cm breit, 25cm lang und 7cm hoch). Unter folgendem Link können Sie sich den secunet-Konnektor anschauen.

  3. Es sind mittlerweile 5 verschiedene mobile Kartenleser zertifiziert. Darunter gibt es drei neue Kartenleser und zwei Bestandsgeräte, die über ein Update TI-fähig gemacht werden können.

    Lesen Sie dazu bitte unseren Artikel vom 13.08.2018 unter den TI-Neuigkeiten dieser Homepage.

    Sie arbeiten mit einem mobilden Leser immer im „Offline“-Betrieb, so dass keine Aktualisierung der Versichertenstammdaten möglich ist. Das können Sie nur am Hauptstandort Ihrer Praxis mit Ihrem stationären Kartenterminal durchführen.

  4. Nein, kann man nicht. Die mobilen Kartenlesegeräte arbeiten grundsätzlich im Offline-Betrieb.
    Die eGK wird wie bisher in das mobile Kartenlesegerät eingelesen. Beim Übertragen in Psyprax32 werden die Daten auf Korrektheit geprüft, aber es findet nachträglich kein VSDM statt.
  5. Es gibt zwei mobile Bestandsgeräte, die über ein Update TI-fähig gemacht werden können. Diese sind das Orga 930M und das Zemo VML-GK2. Die Update-Karten für diese Geräte sind mittlerweile leider nicht mehr erhältlich, da die Hersteller die Update-Karten nicht mehr verkaufen dürfen. Wenn Sie zu denen gehören, die bereits eine Update-Karte erstanden haben, ist folgendes gut zu wissen: Nach dem Update funktionieren die Geräte nur noch mit einer SCM-B Karte. Diese sollten Sie am besten schon haben, wenn Sie das Update aufspielen.

    Sie können sich mit dem Update nach dem Anschluss an die TI grundsätzlich auch noch Zeit lassen, da Sie bis auf weiteres mit den alten Bestandsgeräten weiterarbeiten dürfen. Sie werden irgendwann eine Mitteilung Ihrer KV erhalten, dass die technischen Voraussetzungen der eGK sich geändert haben. Das ist der Zeitpunkt, an dem Sie das Update aufspielen sollten.

  6. Wir bemühen uns, Ihnen auf diesen Seiten häufig geforderte Informationen zur Verfügung zu stellen.

    Sollte Ihre Frage hier noch nicht beantwortet worden sein, rufen Sie bitte unsere Hotline an, oder schreiben Sie eine Mail an uns

Erste Hilfe, wenn etwas nicht klappt

  1. Wenn das Kartenlesegerät (unabsichtlich) ausgeschaltet wurde oder z.B. der Router neu gestartet wurde, verliert der Konnektor die Verbindung zum Kartenlesegerät. Wir arbeiten momentan an einer Lösung aus Psyprax32 heraus. Bis es soweit ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:
    1. Öffnen Sie die Management-Oberfläche des Konnektors im Browser und melden Sie sich dort mit dem Benutzernamen „super“ und Ihrem Passwort an.
    2. Klicken Sie links auf die Schaltfläche „Praxis“
    3. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche „Terminals“.
    4. Klicken Sie auf die Zeile, in der „nicht verbunden“ und „aktiv“ steht.
    5. Klicken Sie im folgenden Fenster auf die Zeile „Terminal verbinden“.
    6. Starten Sie PsyPrax erneut.

  2. Bitte aktualisieren Sie zunächst Ihren Internet-Browser. Wenn das Problem dann immer noch besteht, bitten wir Sie abzuwarten.
    Über die TI sollten alle sicheren Netze der KVen erreichbar sein. Dies ist momentan aus teschnichen Gründen noch nicht (zuverlässig) möglich. Das sogenannte „Gateway“, welches die TI mit den sicheren Netzen der KVen verbindet, lässt viele Anfragen noch nicht durch. Es ist bis Ende Februar geplant, das Gateway der KVen auszutauschen, so dass
    ein reibungsloser Zugriff auf die Portale über die TI ermöglicht wird.

© 2019 Psyprax GmbH, Alle Rechte vorbehalten