+49 89 546800 0 Mail an uns
Neuigkeiten


Neuerungen beim Beenden einer Psychotherapie ab dem 1.Juli 2020 veröffentlicht am 1. Juli 2020

Mit dem Beginn des 3. Quartals 2020 sind TherapeutInnen verpflichtet, das Ende einer bewilligungspflichtigen Therapie in ihrer Abrechnung mittels einer Ziffer (Pseudo-GOP) anzuzeigen. Zum Anzeigen eines Therapieendes wird ab diesem Zeitpunkt nicht mehr das PTV12 genutzt (dieses Formblatt wird dann ausschließlich für die Anzeige einer Akutbehandlung verwendet).

Wenn eine Psychotherapie ohne anschließende Rezidivprophylaxe beendet wird, wird zum Anzeigen des Therapieendes die Ziffer 88130 bei der Leistungseingabe eingegeben. Zum Kennzeichnen einer Beendigung einer bewilligungspflichtigen Psychotherapie mit anschließender Rezidivprophylaxe wird die Ziffer 88131 eingegeben.

PsyPrax32 wird Ihnen an entsprechenden Stellen bequeme Schnelleingabefunktionen zur Verfügung stellen und Sie gegebenenfalls auch an die Eingabe dieser Ziffern oder an die Beantragung eines weiteren Kontingents erinnern, beispielsweise mittels einer solchen Meldung:
 

 

Ausführlichere Informationen dazu anzeigen (PDF)
 

  1. Idealerweise wird das Therapieende dem Datum zugeordnet, an dem die letzte bewilligte Stunde erfolgt ist. Wenn eine Rezidivprophylaxe geplant ist, speichern Sie die Ziffer 88131 an dem Datum, an dem die letzte bewilligte Stunde vor Beginn der Rezidivprophylaxe stattfindet.

    1. Eine Nachmeldung einer Beendigung der Therapie ist nur in Ausnahmefällen auch noch in den zwei nachfolgenden Quartalen nach Therapieende möglich.
      Auch bei einem Therapieabbruch (in Absprache mit Ihnen oder ohne Absprache) ist eine Nachmeldung des Therapieendes in den zwei nachfolgenden Quartalen nach Therapieabbruch noch möglich.
      Auch bei einer solchen Nachmeldung des Therapieendes erfolgt die Kennzeichnung des Endes durch die Eingabe der entsprechenden Ziffer 88130 oder 88131.

      1. Wenn eine Therapie länger als ein halbes Jahr unterbrochen wird, ist weiterhin eine formlose Begründung der Therapiepause an die Krankenkasse ausreichend, wie in der Psychotherapie-Vereinbarung festgelegt (§11 Absatz 13). Achtung: Bitte bei einer Therapieunterbrechung („Therapiepause“) die Ziffern zum Anzeigen des Therapieendes (88130 und 88131) nicht bei der Unterbrechung, sondern erst zum tatsächlichen Therapieende angeben.

        1. Nichts weiter, da Sie das Therapieende ja bereits mittels PTV 12 (vor dem 1.7.2020) oder mittels der Ziffer 88131 (ab dem 1.7.2020) angezeigt haben. Bitte beachten Sie, dass die Rezidivprophylaxe nach Beendigung der Therapie gemäß §15 der Psychotherapie-Richtlinie weiterhin nur bis zu zwei Jahre nach Therapieende durchführbar ist.

          1. Bitte beachten Sie, dass es einen Unterschied gibt in der Sprachregelung zwischen den Kassen/der KV und Psyprax in Bezug auf die Rezidivprophylaxe: Für die Kassen/ die KV endet eine Therapie mit Beginn der Rezidivprophylaxe. In Psyprax ist dieses Datum, beispielsweise in der Übersicht der bewilligten Kontingente eines Patienten, gekennzeichnet als „Rez.Proph. ab“. In Psyprax wird mit „Beendet am“ das Datum der letzten genehmigungspflichtigen Leistung der Therapie, bezeichnet. Sobald eine Rezidivprophylaxe beginnt, wird in der entsprechenden Spalte automatisch das Datum des maximalen Zeitraums für die Rezidivprophylaxe ergänzt, also zwei Jahre.